Eintrag vom: 29.10.2009

Spezial: Persönliche Schutzausrüstung
Schwerpunkt im KANBrief 3/2009 der Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) soll Gefährdungen vermeiden oder minimieren, die durch technische oder organisatorische Maßnahmen nicht verhindert werden können. Die Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN) stellt im KANBrief, Ausgabe 3/2009, Beispielen vor, die verdeutlichen, wie schwierig es für die PSA-Normung ist, die vielfältigen in der Praxis auftretenden Arbeitsbedingungen angemessen in aussagekräftige Prüfbedingungen und Produktanforderungen umzusetzen.

Aus dem Inhalt:
  • Gehörschützer: Korrekturwerte bauen Brücke zwischen Laborprüfung und Praxis
  • Absturzsicherung: Ziel "Europäischer Binnenmarkt" noch nicht erreicht
  • PSA zum Schutz vor Störlichtbögen


Quelle/Urheber: PolRed/KAN

Kommission Arbeitsschutz und Normung - KAN


 NACH OBEN

[Ihr Link-Tipp] [Ihr Kommentar] [Home]